Ornithologisch-zoologische Individualreise in Estland und Lettland 8 Tage

8 Tage durch die schönsten Natur- und Vogelparadiese Estlands

Das kleine baltische Estland besitzt nicht nur einzigartige Landschaften, sondern es beherbergt eine Fauna und Flora, die es so in Europa kaum noch gibt. Auf kurzen und wenig befahrenen Wegen lassen sich die unterschiedlichsten Natur- und Kulturlandschaften und ihr spektakuläres Arteninventar entdecken. Im zeitigen Frühjahr sind Spechte (Dreizehen- und Weissrückenspecht), Eulen (Sperlings- und Habichtskauz) und Raufußhühner (Birk-, Hasel- und Auerhuhn) zu entdecken. Im Mai ziehen riesige Scharen an Zugvögel in Richtung Skandinavien und Russland. Besonders beeindruckt der Zug der Eisenten, die unüberhörbar eine Zeit lang vor der Küste verweilen. Dann kehren auch Singvögel, wie Zwergschnäpper, Karmingimpel und Sperbergrasmücke zurück. Der Frühsommer ist die Zeit der Orchideen und der Spätheimkehrer unter den Vogelarten (Buschrohrsänger, Grünlaubsänger). Im Herbst lassen sich Braunbären und Elche sehr gut beobachten. In den stillen „baltischen Nächten“ ist mit Glück auch das Heulen der Wölfe zu hören.

 

Mit Hilfe unseres GPS-Tablet Computers, zu dem Sie eine Einweisung bei Übergabe des Autos bekommen, sind Sie stets gut informiert. Die leichte Handhabung ermöglicht es Ihnen, nicht nur Wege, Hotels und die besten Vogelbeobachtungsgebiete leicht zu finden, sondern Sie haben durch das freie Internet Zugang zu Webseiten, auf denen Sehenswürdigkeiten beschrieben werden. Gleichfalls können Sie jederzeit Kontakt zu unseren deutschsprachigen Kollegen aufnehmen.

 

1.Tag  Ankunft in Tallinn – Estlands HauptstadtTallinn

Sie fliegen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Tallinn – Estlands Hauptstadt. Hier werden von unserem deutschsprachigen Kollegen in Empfang genommen, der Sie in die mittelalterliche Altstadt bringt. Unser Kollege überreicht Ihnen die Ausrüstung (Tablet mit GPS Tracks, Reiseführer) und bespricht mit Ihnen weitere organisatorische Dinge. Hier erhalten Sie Ihren Leihwagen. Danach sollten Sie sich unbedingt noch Zeit für einen Stadtbummel durch die historische Altstadt nehmen. Nirgendwo sonst ist das Mittelalter so präsent wie in Tallinn.

Anschließend fahren Sie in den Nordwesten des kleinen Landes zur ersten Übernachtung nach Roosta. Die Ferienhausanlage, mit ganz in „schwedenrot“ gehaltenen Blockhäusern, liegt in einem alten Dünenkiefernwald und unmittelbar an der Ostseeküste. Noch am Abend starten Sie zu einer Tour in die Taigawälder um Habichtskauz, Ziegenmelker und Waldschnepfen zu beobachten. Alternativ können Sie auch zu Fuß die Dünen und die nahe Küste erkunden. Hier sind Trauerfliegenschnäpper, Kiefernkreuzschnabel und zahlreiche Wasservögel zu sehen.

 

2.Tag Kap der nordischen TaucherTedrekukk lehvikuga 2

Der besten Beobachtungszeiten für Eis-, Stern- und Prachttaucher liegen ganz früh am Morgen mit Sonnenaufgang. Dann ziehen viele Taucher an der äußersten Nordspitze entlang in Richtung Finnland. Sehr schön zu sehen sind hier weiterhin Meeresenten, wie Eis-, Samt-, Trauer- und Eiderenten. Viele Kleinvögel halten sich in den Wäldern und Offenlandschaften des ehemals militärisch genutzten Gebietes auf. Auf dem Weg zum Kap ist die Begegnung mit Auerhähnen, die in den ausgedehnten Kiefernwäldern vorkommen, nicht unwahrscheinlich. Am Nachmittag empfehlen wir Ihnen ein spannendes Durchzugsgebiet für Limikolen, ganz unmittelbar in der Nähe von Roosta. Der Weg dorthin führt Sie durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft, mit Wacholderheiden und vegetationskundlich sehr interessanten Mooren. In den Mooren befinden sich, je nach Jahreszeit, die besten Plätze zur Beobachtung der Birkhahnbalz. Am Abend können Sie sich wieder für einen Beobachtungsgang entlang der Küste oder in der Taiga entscheiden.

 

3.Tag Bischofsburg Haapsalu und Maatsalu-NationalparkSlavonian Grebe

 

Heute verlassen Sie den Nordwesten des Landes und fahren entlang der Küste in den

Maatsalu-Nationalpark. Zuvor besuchen Sie die Halbinsel Noarotsi, wo noch heute der Prozess der Landhebung, infolge der letzten Eiszeit gut sichtbar ist. An den flachen Silmaseen brüten Zwergmöwen, vergesellschaftet mit Trauerseeschwalben und Rothalstauchern. Auch Raubseeschwalben und Beutelmeisen sind gut sichtbar. Im nahegelegenen Gut Lyckholm erfahren Sie mehr über die Geschichte der Deutschbalten. Hier lässt es sich auch gut zu Mittag essen. Auf dem Weg zum Maatsalu-Nationalpark sollten Sie unbedingt einen Abstecher in die Lagunenstadt Haapsalu unternehmen. Der ehemalige Kurort russischer Zaren beeindruckt durch den ganz aus Holz gebauten Bahnhof und die wuchtige Bischofsburg. Auf dem Stadtsee brüten Ohrentaucher, die so nah zu sehen sind, dass sich phantastische Fotomotive ergeben. In der zweiten Maihälfte singen Grünlaubsänger und Buschrohrsänger in den Vorgärten, und der Nordische Kleiber in den vielen Parks der Stadt. Am Abend empfehlen wir Ihnen eine kleine Wanderung vom Hotel aus, zur flachen und stark gegliederten Meeresküste. Hier befindet sich eines der letzten Brutvorkommen des Alpenstrandläufers an der Ostsee. Außerdem ist das Gebiet ein wichtiges Durchzugsgebiet für nordische Gänse im Baltikum. Immer wieder sind Rothalsgänse unter den tausenden Gänsen zu sehen.

 

4.Tag Maritimer Tag auf Hiiumaa (Dagö)Naaskelnokk

Die Fahrt durch die estnischen Inselwelten ist ein einmaliges Erlebnis. Mehr als 1500 Inseln gehören zu Estland, viele davon unberührt und unbewohnt. Zunächst fahren Sie zum Fähranleger und setzten dann mit einer Fähre nach Hiiumaa (deutsch Dagö), der zweitgrößten Insel Estlands, über. Von der langsam fahrenden Fähre aus, lassen sich Ringelrobben beobachten, die zur südlichsten Ostseepopulation gehören. Gleichfalls Meeresenten, wie Eis-, Berg-, Trauer- und Samtenten. Auf Hiiumaa bietet sich die Käinubucht für Beobachtungen von Säbelschnäblern, Raubmöwen und Karmingimpeln an. Ganz im Nordosten der Insel lohnt ein Besuch der schönen menschenleeren Buchten. Hier ergeben sich aussichtsreiche Beobachtungschancen für durchziehende Rauhfußbussarde. Sofern Sie noch Zeit und Lust haben, verbringen Sie den Abend an den weitläufigen Wiesen bei Rannajöe. Hier balzen Birkhühner und Brachvögel. Abends sind viele Elche unterwegs.

 

5.Tag Kassari-Delta und Bärenhütte in der Taiga13JJ0615306_karu

Bevor Sie die Küstenregion verlassen, sollten Sie unbedingt einen Abstecher zum nahegelegenen Vogelbeobachtungsturm nach Haeska unternehmen. Noch bis in den Mai hinein ist hier mit Zwergschwänen und Zwergsägern zu rechnen. Garantiert halten sich zahlreiche Limikolen-, Gänse-, und Entenarten im Delta des Kassari auf. Gleichfalls ist mit Schrei- und Seeadlern zu rechnen.

Später fahren Sie nach Soomaa, den größten Regenmoor-Nationalpark Europas. Der Park beherbergt einige der über 700 Braunbären Estlands. Um diese zu sehen, ziehen Sie am Abend in eine komfortable Beobachtungshütte ein. Auch Marderhund, Baummarder, Fuchs, Wildschwein und verschiedene Vogelarten können aus der Hütte heraus beobachtet werden. So haben Sie große Chancen Auerhähne zu sehen, wenn Sie die Bärenhütte am nächsten Tag in der Morgendämmerung wieder verlassen.

 

6.Tag Regenmoor im Soomaa-NationalparkIMG_7014

Nach einer Regenerationsphase wandern Sie auf dem Meiekose-Wanderweg. Dieser Weg führt Sie durch verschiedene Biotoptypen: Wiesen, Wälder und auf einen Moorsteg entlang durch das Kuresoo-Regenmoor. Bis an den Horizont reicht das riesige, uhrglasförmig aufgewölbte Moor. Sogenannte Kolke liegen wie Augen in dem fast baumlosen Gebiet. Regenbrachvögel, Bruchwasserläufer, Raubwürger, Merlin, Steinadler und Birkhähne können Sie sehen oder hören. Sehr beeindruckend ist auch die Pflanzenvielfalt mit Sonnentau, Moltebeere, Weißes Schnabelried und unzählige Vertreter der Heidekrautgewächse.

 

7.Tag Fischteiche und Strandwiesen an der Rigaer Bucht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am frühen Morgen fahren Sie zur Rigaer Bucht. Hier liegen ehemalige Fischteiche unmittelbar an der Küste. Auf Nahdistanz lassen sich Uferschepfen, Rotschenkel und Kampfläufer beobachten. Gleichfalls verschiedene Rohrsängerarten, Bart- und Beutelmeisen. In der Bucht rasten ganzjährig hunderte Schellenten und häufig lassen sich Schmarotzerraubmöwen blicken. An den Strandwiesen brüten das Weißsternige Blaukehlchen und die Zitronenstelze. Am Abend sind Sie wieder im Soomaaurwald unterwegs. Balzende Waldschnepfen sind sehr leicht zu sehen, weil sie in der Abenddämmerung entlang der Lichtungen und Wege fliegen. Mit etwas Glück zeigt sich auch der Sperlingskauz und der Dreizehenspecht. Beide Arten sind hier gut vertreten.

8.Tag Fahrt nach Riga und Heimflug040a9aaf0e10b39dc375b7203a287071

Am Vormittag fahren Sie nach Riga, Lettlands Hauptstadt. Hier haben Sie noch genügend Zeit, um die Altstadt und die vielen, im Jugendstil gebauten Häuser zu bestaunen. Am Nachmittag fahren Sie zum Flughafen und geben dort das Auto zurück. Anschließend treten Sie die Heimreise an.

Zeitraum

Mitte April bis Ende Juni und September und Oktober

Preis

Reisepreis ab 2 Personen im Doppelzimmer 1285, – Euro pro Person

Leistungen

  •  8 Tage mit 7 Übernachtungen in Mittelklassehotels und Pensionen
  • Frühstück und Halbpension
  • Begrüßung am Flughafen durch einen deutschsprachigen Mitarbeiter
  • GPS Tablet Computer mit detaillierter Reisebeschreibung, freies Internet und verschiedenen Apps zur Vogelbestimmung. Je nach Reisezeit werden die zu erwartenden Vogelarten in der Reisebeschreibung präzisiert.
  • Mietwagen an 8 Tagen
  • Fährüberfahrt zur Insel Hiiumaa
  • Miete Bärenhütte

Buchung

Andreas Weber andreas@baltikumnaturreisen.de Tel +491705835418 Bert Rähni bert@baltikumnaturreisen.de Tel +3725137141