Naturparadiese Litauens – ornithologische Reise nach Litauen 9 Tage

Kurische Nehrung, Memeldelta und Prachttaucher-Seen im Osten

Die Ostseeküste und die mächtigen Sanddünen der Kurischen Nehrung, dass Haff und das angrenzende Memeldelta sind die prägenden Landschaften im Westen Litauens. Hier finden wir Brachpieper, Grünlaubsänger und Zwergschnäpper. In den Storchendörfern des Deltas scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Überall sind Schafstelzen, Karmingimpel und Sperbergrasmücken zu sehen. In den weitläufigen sumpfigen Wiesen tummeln sich Sumpfseeschwalben und der Wachtelkönig ist allgegenwärtig. Auch der bei uns ausgestorbene Seggenrohrsänger kommt hier noch vor. Im dünnbesiedelten hügligen Osten liegen hunderte, sehr tiefe und glasklare Rinnenseen, auf denen Prachttaucher brüten. Die von taigaartigen Wäldern und bunten Wiesen umgebenen Dörfer sind Heimat von Wendehals, Blauracke und Sprosser. Auch Schreiadler sind nicht selten. Auch die botanisch Interessierten kommen auf dieser Reise nicht zu kurz, bieten doch nährstoffarme Moore, extensiv genutzte Wiesen und Wälder Lebensraum für zahlreiche botanische Seltenheiten.

1. Tag Palanga – Klaipeda – Kurische Nehrung

Wir fliegen über Kopenhagen nach Palanga, das unmittelbar an der Ostsee liegt. Hier werden wir von unserem litauischen Reiseleiter in Empfang genommen. Bevor wir zur Kurischen Nehrung fahren, besuchen wir Klaipeda (Memel) zu einer kleinen Stadtführung. Auf der Nehrung fahren wir bis nach Nida. Die fast 100 km lange und an der schmalsten Stelle nur 380 Meter breite Halbinsel, stellt eine der wichtigsten Zugstrecken des nordöstlichen Vogelzuges dar. Besonders Kleinvögel nutzen den schmalen Sandstreifen als Abkürzung. Zur Hauptattraktion der Nehrung gehören die bis zu 60 Meter hohen und stellenweise noch vegetationsfreien Sanddünen. Gleich nach dem Abendessen unternehmen wir eine Exkursion in die Dünen und zum Haff. Abendessen und Übernachtung im 3* Hotel in Nida .

2. Tag Haff, Düne und Meer

Am Vormittag halten wir uns in den Sanddünen auf und beobachten den seltenen Brachpieper. Unsere Tour führt uns weiter entlang der Haff- und der Außenküste, an denen natürliche, küstendynamische Prozesse deutlich sichtbar werden. Dieser fortwährende Prozess aus Abtragung, Transport und Anlandung, läuft vom Menschen weitgehend unabhängig ab. Das Kurische Haff ist gleichzeitig die größte Küstenlagune der Ostsee. Eine längere Wanderung führt uns durch dunkle und kühle Dünentäler, in denen wir Zwergschnäpper und Grünlaubsänger entdecken wollen. An der Außenküste halten sich Sandregenpfeifer und Meeresenten auf und immer wieder fliegen Brandseeschwalben vorbei. Wir besuchen außerdem die größte Kormorankolonie Litauens.

3. Tag Schifffahrt über die Nehrung und ins Memeldelta

Am Morgen fahren wir mit dem Schiff über die Nehrung in das Memeldelta. Dadurch sparen wir uns eine lange Busfahrt und bekommen vom Wasser aus einen ganz neuen Aspekt von dieser unvergleichlichen maritimen Landschaft präsentiert. Unser erstes Ziel ist die Insel Russ. Vor Russ erkunden wir einige Sandinseln, auf denen Zwergseeschwalben und Säbelschnäbler vorkommen. Anschließend besuchen wir eine Polderlandschaft der Memel. Alle drei Arten der Sumpfseeschwalben, Kampfläufer und Rotschenkel brüten hier. Auch die Zitronenstelze ist regelmäßiger Brutvogel. Am Abend beziehen wir unser Hotel in Vente am Kurischen Haff. Im Umfeld singen Sprosser, Schlagschwirl und Gelbspötter.

4. Tag Seggenrohrsänger und Schreiadler im Memeldelta

Am Morgen gehen wir zunächst zu Fuß zur die Beringungsstation in Ventes Ragas, die seit dem Jahre 1929 im Betrieb ist und in der heute noch mit zwei Reusen des Helgolandtyps Vögel gefangen und beringt werden. Anschließend erkunden wir die weitläufigen Fischteiche bei Kintai (Wasservögel, Limikolen) und abends wieder Gebiete im Memeldelta, das als Brutgebiet für Arten, die in Europa extrem selten oder eine rückläufige Populationsentwicklung aufzeigen von enormer Bedeutung ist. Darunter Seggenrohrsänger und Schreiadler. Auf einer Abendexkursion wollen wir verschiedene Arten der Kleinrallen, Buschrohrsänger und Rohrdommel hören.

5. Tag Storchendörfer im Memeldelta

Einen weiteren Tag verbingen wir im Memeldelta. Zunächst erkunden wir zu Fuß die nähere Umgebung unseres Übernachtungsortes. In dieser abwechslungsreichen Kulturlandschaft sind Sperbergrasmücke, Rebhuhn und Karmingimpel allgegenwärtig. Später geht es zu den weiter südlich gelegenen Gebieten des Deltas. Hier besuchen wir eine Storchenkolonie mit 40 Brutpaaren. In den endlosen und nicht entwässerten Sumpfwiesen suchen wir nach Wiesenweihen, an den Altarmen nach Zwergmöwen und Ortolane an den trockenen Moränen außerhalb der Flussniederung.

6. Tag Litauens Osten

Am Vormittag durchqueren wir Litauen mit dem Bus und fahren ganz in den Osten des Landes. Unterwegs halten wir in verschiedenen Gebieten, in denen die Blauracke vorkommt. In den letzten Jahren ist diese in Mitteleuropa ausgestorbene Vogelart auch in Litauen seltener geworden. Weiter geht die Fahrt bis nach Miskiniskes, einer traumhaft weitläufigen Anlage direkt im Nationalpark Aukstaitija. Hier lassen sich Ziegenmelker und Waldschnepfen unmittelbar vor Ort beobachten. Gleichfalls Waldwasserläufer an den umliegenden Teichen oder Tannenhäher am Rand der dunklen Nadelwälder. Abendessen und Übernachtung im “Urlaub auf dem Lande-Hof ” im Nationalpark Aukstaitija

7. Tag Taigawälder und Prachttaucher-Seen

Am frühen Morgen wollen wir Hasel-, Birk- oder Auerhühner in den umliegenden Wäldern suchen. In der morgendlichen Stille sind Wachtelkönig und Rotdrossel zu hören. Der Naturpark Labanoras, den wir anschließend besuchen, liegt im zweitgrößten Waldgebiet des Landes und ist bekannt für seine glasklaren Seen und Flüsse. Im Park brüten mindestens 5 Brutpaare des Prachttauchers, der hier sein südlichstes Vorkommen hat. Am Nachmittag erkunden den Urwald Azvinciu, der sich in einem eiszeitlichen Bachtal erstreckt. Hier wollen wir nicht nur verschiedene Spechtarten (Weissrücken- und Grauspecht) und Greifvögel (Schelladler, Wespenbussard) beobachten, sondern uns auch an der spannenden Flora erfreuen. Am späten Abend unternehmen wir eine Nachtexkursion, um in der „Baltischen Stille“ verschiedene Eulenarten und wieder den Ziegenmelker zu hören.

8. Tag Rauhfußhühner im Nationalpark

Heute fahren wir bis unmittelbar an die weissrussische Grenze und suchen dort eine weitläufige Fischteichanlage auf. Neben vier Taucher- und vielen Entenarten interessiert uns der Singschwan, der an seinem unverkennbaren Ruf schon von weitem zu hören ist. Daneben Beutelmeise, Zitronenstelze und Buschrohrsänger zu finden. Gleichfalls lassen Schwarzstorch und Fischadler oder das Rotsternige Blaukehlchen beobachten.

9. Tag Vilnius

Am Vormittag fahren wir nach Vilnius. Natürlich verlassen wir Litauen nicht, ohne uns die Hauptstadt im Rahmen einer Stadtführung anzuschauen. Danach heißt es Abschied nehmen. Wir werden zum Flughafen gebracht und fliegen nach Hause.

 

Preis

2479,- Euro/Person im Doppelzimmer 2590,- Euro/Person im Einzelzimmer Termin: 27.Mai – 4.Juni 2017

Leistungen

  • Flug Berlin – Palanga und Vilnius – Berlin (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mitAufpreis)
  • 9 Tage mit 8 Übernachtungen in Doppelzimmern in Mittelklassehotels
  • Halbpension: Frühstück, Abendessen
  • 4 mal Mittagessen/Picknick
  • Alle Transferfahrten vor Ort mit dem Reisebus
  • Schiffstour über das Kurische Haff und ins Memeldelta
  • Stadtführung Klaipeda und Vilnius
  • Deutsche Reiseleitung
  • Litauische Reiseleitung und regionale ornithologische Reiseleitung
  • Gebühren und Eintritte in Parks
  • Aufpreis bei 8 – 11 Teilnehmern: + 100,00 Euro pro Person

Buchung

Andreas Weber andreas@baltikumnaturreisen.de Tel.  03991 666895 Bert Rähni bert@baltikumnaturreisen.de Tel. +3725137141

Hinweis

Es gibt eine angenehme aber etwas zeitintensivere Anreisemöglichkeit mit der Fähre „Kiel – Klaipeda“. Kiel ist mit dem City-Night-Line von Zürich aus erreichbar!