Herbstlicher Vogelzug in Litauen

Auf der Kurischen Nehrung verläuft eine der wichtigsten Vogelzugrouten im gesamten Ostseeraum.  Massen an Finken, Goldhähnchen, Drosseln und in deren Folge auch Greifvögel nutzen die hundert Kilometer lange, aber sehr schmale Halbinsel als Abkürzung entlang des baltischen Zugweges. Zehntausende Gänse, Enten und Schwäne nutzen die Seen, Flussniederungen und abgeernteten Felder im Hinterland der Küste. Sehr eindrucksvoll ist auch das Rastgeschehen der Limikolen an den zahlreichen, schon abgelassenen Fischteichen im Zentrum Litauens. Auf unserer Reise wollen wir einen möglichst breiten Ausschnitt der Naturraumvielfalt des kleinen Landes erleben. So erkunden wir die mächtigen Sanddünen der Nehrung, wandern an der Küste und durchfahren mit dem Schiff das Haff und das angrenzende Delta der Memel. Im Süden des Landes beobachten wir in weitläufigen Urwäldern, an Flussniederungen und Fischteichen.

1. Tag: Vilnius – Litauens Hauptstadt

Wir fliegen zunächst nach Vilnius – Litauens Hauptstadt. Hier werden wir von unserem litauischen Reiseleiter in Empfang genommen. Bevor wir in den Süden des Landes fahren, besuchen wir die Altstadt zu einer kleinen Stadtführung. Mit seinen 50 Kirchen trägt Vilnius auch den Beinamen „Rom des Ostens“. Unsere erste Station ist der Punia Urwald, der sich schon seit Jahrzehnten ohne menschliche Beeinflussung entwickeln darf.  Von drei Seiten durch den Fluss Nemunas eingeschlossen, beeindruckt der Park durch seine vielen Baumriesen. So wundert es nicht, dass hier zahlreiche Spechtarten, darunter Dreizehen-, Weissrücken- und Grauspecht vorkommen. Noch am Abend erkunden wir die Umgebung unseres Übernachtungsortes „Pas Algirda“, der eingebettet ist in eine Offenlandschaft, unmittelbar am See liegt.

 

2. Tag. Urwald, Flusslandschaft und Fischteiche

Einen weiteren Tag verbringen wir im Süden Litauens. Wir erkunden das Zuvintas Seengebiet und einige Teiche in der näheren Umgebung. Traditionell werden die meisten Fischteiche in Litauen Mitte September abgefischt und abgelassen. Sie sind dann attraktiv für durchziehende Limikolen, darunter Arten mit östlichem Verbreitungsschwerpunkt wie Teichwasserläufer, Doppelschnepfe oder vielleicht auch Terekwasserläufer. Am Abend wollen wir Haselhühner finden und an der Herbstbalz des Sperlingskauzes teilhaben. Im Punia-Urwald wollen wir außerdem Rotwild bei der Brunft beobachten.

 

3. Tag: Kurische Nehrung

Heute wechseln wir den Standort und den Naturraum. Wir fahren nach Westen ans Meer und auf die Kurische Nehrung. Auf der Nehrung fahren wir bis nach Nida. Die fast 100 km lange und an der schmalsten Stelle nur 380 Meter breite Halbinsel, stellt eine der wichtigsten Zugstrecken des nordöstlichen Vogelzuges dar. Besonders Kleinvögel nutzen den schmalen Sandstreifen als Abkürzung. Zur Hauptattraktion der Nehrung gehören die bis zu 60 Meter hohen und stellenweise noch vegetationsfreien Sanddünen. Gleich nach dem Abendessen unternehmen wir eine Exkursion in die Dünen und zum Haff. Abendessen und Übernachtung im 3* Hotel in Nida .

 

4. Tag: Vogelzug an Haff, Düne und Meer

Am frühen Morgen begeben wir uns wir uns zu den nahen Sanddünen bei Nida, wo jetzt Massen an Buchfinken, Goldhähnchen, Lerchen, Erlenzeisige aber auch Sperber und Habichte durchziehen. In den bewaldeten Dünentälern halten sich tagsüber Bergfinken und Rotdrosseln auf. Unsere Tour führt uns weiter zur Ostseeküste, die gekennzeichnet ist von natürlichen und küstendynamischen Prozessen und zu dieser Jahreszeit nur von wenigen Menschen aufgesucht wird. Dadurch ergeben sich für ziehende Limikolen (Sanderlinge, Kiebitzregenpfeifer) beste Bedingungen für die Nahrungsaufnahme und für Ruhephasen. Auch Meeresenten (Eider-, Eis- und Samtenten) und Seetaucher (Pracht- und Sterntaucher) und Seeschwalben (Raub- und Brandseeschwalben) wollen wir sehen.

An der nur wenige hundert Meter entfernten, größten Küstenlagune der Ostsee, dem Kurischen Haff gibt es sehr gute Bedingungen für die Beobachtung von Möwen, darunter Steppenmöwe und Zwergmöwe.

 

5. Tag: Schifffahrt über die Nehrung und ins Memeldelta

Am Morgen fahren wir mit dem Schiff über die Nehrung ins Memeldelta. Dadurch sparen wir uns eine lange Busfahrt und bekommen vom Wasser aus einen ganz neuen Aspekt von dieser unvergleichlichen maritimen Landschaft präsentiert. Auf dem Haff beobachten wir andere Entenarten, als auf dem Meer. Auch Gänse-, Zwerg- und Mittelsäger sind zu erwarten.

Am Abend beziehen wir unser Hotel in Vente, unmittelbar am Kurischen Haff. Im Umfeld dieser sehr reich strukturierten Offenlandschaft finden wir Rebhühner, Raubwürger und zahlreiche Kleinvögel.

 

6. Tag: Beringungsstation Ventes Ragas, Fischteiche bei Kintai

Am Morgen gehen wir zunächst zu Fuß zur Beringungsstation in Ventes Ragas, die seit dem Jahre 1929 im Betrieb ist und in der heute noch mit zwei Reusen des Helgolandtyps Vögel gefangen und beringt werden. An machen Tagen im Herbst werden hier bis zu 40 Vogelarten mit 10000 Individuen gefangen und beringt.

Am Nachmittag erkunden wir die weitläufigen Fischteiche im nahen Kintai. Die traditionell im September abgelassenen Fischteich bieten dann durchziehenden Limikolen besonders günstige Nahrungsbedingungen. Zu erwarten sind auch in Mitteleuropa seltene Arten, wie Sumpfläufer, Teichwasserläufer oder sogar Terekwasserläufer.

 

7. Tag: Gänse, Kraniche und nordische Schwäne im Memeldelta

Die weitläufige Flussniederung des Nemunas (dt. Memel), mit seinen Altarmen und der kleinteiligen Landwirtschaft aus Ackerbau und extensiver Grünlandbewirtschaftung, zählt zu den wichtigsten Rastgebieten für nordische Gänse, Schwäne und Kraniche. Neben Zwerg- und Singschwänen sind hier auch seltene Gänsearten wie Rothals-, Kurzschnabel- oder Zwerggänse zu erwarten. In den Altarmen suchen wir nach verschiedenen Entenarten.

 

8. Tag: Klaipeda und Heimreise

Am Vormittag fahren wir nach Klaipeda (Memel) und schauen wir uns die alte Hafenstadt im Rahmen einer Stadtführung an.

Danach heißt es Abschied nehmen. Wir werden zum Flughafen nach Palanga gebracht und fliegen über Kopenhagen zurück nach Hause.

 

Preis

1990,- Euro/Person im Doppelzimmer 2090,- Euro/Person im Einzelzimmer Termin: 13-30. Sept. 2017

Leistungen

  • Flug Berlin – Vilnius und  Palanga – Berlin (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mit Aufpreis)
  • 8 Tage mit 7 Übernachtungen in Doppelzimmern in Mittelklassehotels
  • Halbpension: Frühstück, Abendessen
  • 2 x Mittagessen/Picknick
  • Alle Transferfahrten vor Ort mit dem Reisebus
  • Schiffstour über das Kurische Haff und ins Memeldelta
  • Stadtführung Klaipeda und Vilnius
  • Deutsche Reiseleitung
  • Litauische Reiseleitung und regionale ornithologische Reiseleitung
  • Gebühren und Eintritte in Parks

Buchung

Andreas Weber andreas@baltikumnaturreisen.de Tel +03991 666895 Bert Rähni bert@baltikumnaturreisen.de Tel +3725137141

Generelle Hinweise

  • Es gibt eine angenehme aber etwas zeitintensivere Anreisemöglichkeit mit der Fähre „Kiel – Klaipeda“ oder „Rostock – Klaipeda“. Kiel ist u.a. auch mit dem City-Night-Line aus Süddeutschland und der Schweiz aus erreichbar!
  • Anforderungen der Reise: Diese Reise stellt nahezu keine Anforderungen an Ihre Fitness. Die Wanderstrecken sind maximal 5 km lang und sehr eben, es gibt so gut wie kein Gefälle.
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 8 – 15 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.
  • Aufpreis bei 8 – 11 Teilnehmern: + 100,00 Euro pro Person